Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Informationen zum Waffenrecht

Asservate Waffen
Informationen zum Waffenrecht
Hier finden Sie Hinweise und Ansprechpartner der Kreispolizeibehörde Unna bei Fragen zum Waffenrecht.
Außerdem stehen Formulare zum Download bereit.

!!! Wichtige Änderung in Zeiten der Coronakrise:

Persönliche Termine sind in Ausnahmefällen nach telefonischer Terminvereinbarung ab dem 05.05.2020 wieder möglich

 Die derzeitige Situation stellt für uns alle eine besondere Herausforderung dar. In den vergangenen Wochen konnten Ihre waffenrechtlichen Angelegenheiten, bis auf wenige Ausnahmen, auf postalischem oder telefonischem Weg sowie per E-Mail reibungslos geregelt bzw. bearbeitet werden. Viele von Ihnen haben auch den Hausbriefkasten der Waffenbehörde zur Abgabe von Unterlagen genutzt.

Um Sie und uns auch weiterhin vor einem Infektionsrisiko zu schützen, möchten wir dieses Vorgehen, aufgrund der guten Erfahrungen der letzten Wochen, auch weiterhin beibehalten.

In besonderen Ausnahmefällen kann jedoch ein persönliches Zusammentreffen notwendig sein, z. B. bei der Abgabe von Waffen zur Vernichtung. Daher ist zukünftig nach vorheriger Terminvereinbarung ein persönliches Gespräch dienstags in der Zeit von 08.00 bis 16.30 Uhr möglich. Wir appellieren jedoch an Sie, dass Sie nur einen Termin vereinbaren, wenn ein persönliches Gespräch unabdingbar ist.

Dieses findet dann unter den folgenden Sicherheitsvorkehrungen statt:

  1. Sie vereinbaren telefonisch einen Termin. Dafür ist ein Zeitfenster von 20 Minuten festgelegt. Die Ansprechpersonen und Kontaktdaten zur Terminvereinbarung finden Sie rechts stehend.
  2. Am Öffnungstag ist rechts des Eingangs der Waffenbehörde ein Pavillon aufgestellt. An dem dort befindlichen Fenster wird das persönliche Gespräch durchgeführt. Bitte tragen Sie hierbei einen Mund-Nasen-Schutz. Bedenken Sie bitte auch die jeweiligen Witterungsbedingungen.
  3. Bitte erscheinen Sie pünktlich zum vereinbarten Termin, damit Wartezeiten und –schlangen vermieden werden.

 

Wir bitten bereits jetzt um Ihr Verständnis, dass zum einen ohne Terminvereinbarung oder bei verspätetem Erscheinen keine Bearbeitung Ihres Anliegens erfolgt und zum anderen die vorgesehene Bearbeitungszeit von max. 20 Minuten nicht überschritten werden kann. !!!

 

 

___________________________________________________________________________________________________________________

Den Umgang mit Waffen regelt auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland das Waffengesetz, welches durch das Gesetz zur Neuregelung des Waffenrechts vom 11.10.2002 seine bis heute gültige Struktur erhielt  und das bis dahin gültige Waffengesetz aus dem Jahre 1976 ablöste. Als spezialgesetzliches Gefahrenabwehrrecht dient es dem Schutz der öffentlichen Sicherheit und Ordnung und soll dazu beitragen, dass Gefahren, die aus dem Umgang mit Waffen entstehen können minimiert beziehungsweise ausgeschlossen werden.

Ziel ist es daher insbesondere, den privaten Erwerb und den Besitz von Waffen zu reglementieren und dem illegalen Waffenhandel und Waffenbesitz vorzubeugen. Als weitere gesetzliche Grundlage ergänzt die Allgemeine Waffengesetz-Verordnung (AWaffV) diese Regelungen. Weiterhin sind die Waffenbehörden durch die Allgemeine Verwaltungsvorschrift zum Waffengesetz (WaffVwV) zu einem einheitlichen Vollzug des Waffengesetzes angehalten.

Waffenrecht

Der Umgang mit Waffen, insbesondere mit Schusswaffen und ihnen gleichgestellten Gegenständen  bedarf in vielen Fällen einer behördlichen Erlaubnis. Das Waffengesetz ist zwar ein  Bundesgesetz, die Ausführung obliegt jedoch den Ländern. In Nordrhein-Westfalen ist durch eine Zuständigkeits-Verordnung geregelt, dass grundsätzlich die Kreispolizeibehörde in deren Bereich der gewöhnliche Aufenthalt des Waffenbesitzers beziehungsweise des Antragstellers liegt, für die Durchführung des Waffenrechts und für die Erlaubniserteilung zuständig ist.

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110